Springe direkt zu: Textanfang Hauptmenü Suche Weitere Informationen Metanavigation

Hauptmenü

rosalux.de


Tagung / Konferenz
Mit Prof. Dr. Jürgen Angelow (Potsdam), Dr. Erhard Crome (Berlin), Dr. Joanna Gwiazdecka (Warschau), Anke Hoffstadt (Düsseldorf), Luc Jochimsen (Hamburg), Dr. Boris Kanzleiter (Belgrad), Prof. Dr. Raimund Krämer (Potsdam), Dr. Helmuth Markov (stellv. Ministerpräsident des Landes Brandenburg), Dr. Detlef Nakath Potsdam), Dr. Salvador Oberhaus (Wuppertal), Prof. Dr. Kurt Pätzold (Berlin), Dr. Volkmar Schöneburg (Potsdam), Bella Schwarzman-Czarnota (Warschau), Prof. Dr. Charles Silvestre (Paris), Dr. Peter Strutynski (Kassel)
Freitag, 29.08.2014 | 10:00 Uhr bis 18:30 Uhr

Potsdam Museum - Forum für Kunst und Geschichte, Potsdam
Am Alten Markt 9
14467 Potsdam

Karte

Das Jahr 1914 und die Frage von Krieg und Frieden im 20. Jahrhundert

18. Potsdamer Kolloquium zur Außen- und Sicherheitspolitik

Der Kriegsausbruch von 1914 markierte eine Zäsur der neueren Geschichte. Er führte zum Zerfall des »alten Europa«. Dem folgte die Herausbildung einer neuen, deutlich instabileren Szenerie. Die politischen Mentalitäten und Aktionskulturen wurden stärker als bisher von Radikalität, Gewaltbereitschaft und Nationalismen bestimmt. Das »kurze« 20. Jahrhundert sollte ein »Zeitalter der Extreme« (Eric Hobsbawm) werden.

2014 jährt sich der Ausbruch des 1. Weltkrieges zum 100. Mal. Zugleich erinnern wir uns des 75. Jahrestages des deutschen Überfalls auf Polen und damit des Beginns des 2. Weltkrieges. Diese beiden Jahrestage sind uns Anlass, über die zentrale Frage internationaler Politik, der Frage von Krieg und Frieden, aus einer linken Perspektive zu diskutieren. Das Kolloquium stellt den Zusammenhang von 1914 sowohl mit dem 2. Weltkrieg als auch mit den Auseinandersetzungen um Krieg und Frieden hierzulande und heutzutage her. Dazu werden wir mit Experten aus Deutschland und anderen europäischen Ländern diskutieren.

Ablauf

 

10.00 Uhr | Begrüßung Dr. Detlef Nakath,
Geschäftsführer der RLS Brandenburg

10.10 Uhr | Eröffnungsrede Dr. Helmuth Markov,
stellv. Ministerpräsident und Minister der Justiz des Landes Brandenburg

10.25 Uhr | „Der Weg in den Krieg 1914. Vom Versagen der außenpolitischen Perzeption“
Eröffnungsvortrag: Dr. habil. Erhard Crome (Berlin)

11.00 bis 12.30 Uhr | 1. Panel „Die Frage nach den Ursachen von 1914“
Mit: Prof. Dr. Jürgen Angelow (Potsdam), Dr. Boris Kanzleiter (Belgrad), Dr. Salvador Oberhaus (Wuppertal); Moderation: Dr. Detlef Nakath (Potsdam)

12.30 bis 13.30 Uhr | Mittagessen in der Kantine des Brandenburger Landtages

13.30 bis 15.30 Uhr | 2. Panel „Die Frage nach Folgen und Konsequenzen aus dem 1. Weltkrieg“
Mit: Dr. Volkmar Schöneburg (Potsdam), Anke Hoffstadt (Düsseldorf), Bella Schwarzman-Czarnota (Warschau), Prof. Dr. Charles Silvestre (Paris); Moderation: Dr. Joanna Gwiazdecka (Warschau)

15.30 bis 16.00 Uhr | Kaffeepause

16.00 bis 18.00 Uhr | 3. Panel „Die Frage von Krieg und Frieden heute im Lichte der Erfahrungen von 1914 und 1939“
Mit: Prof. Dr. Kurt Pätzold (Berlin), Luc Jochimsen (Hamburg), Dr. habil. Erhard Crome (Berlin), Dr. Peter Strutynski (Kassel); Moderation: Prof. Dr. Raimund Krämer, Chefredakteur WeltTrends, Potsdam

18.30 Uhr | Empfang

Das Kolloquium steht in Verbindung mit der szenischen Lesung zur Bewilligung der Kriegskredite im Reichstag 1914, die die Fraktion DIE LINKE im Deutschen Bundestag am 28. August 2014 im Paul-Löbe-Haus in Berlin durchführt.


Termindownload

Download im iCal-Format


Schriftgröße


Suche


Weitere Informationen